Tagesstruktur der Kleinkindgruppe

Freies Spielen und gemeinsames Aufräumen

Fühlt sich das kleine Kind geborgen und wohl, fasst es Mut, die Welt zu entdecken. Wir bieten ihm dafür eine vorbereitete Umgebung, in der es „auf eigene Faust“ Erfahrung sammeln kann. Unsere Spielsachen sind altersgerecht, fördern die Sinne und stärken die Phantasiekräfte. Da Kinder über die Sinne lernen, haben wir das Spielmaterial so gewählt, dass insbesondere der Tast-, Bewegungs- und Gleichgewichtssinn im freien Spiel gepflegt und entfaltet wird.

Kastanien werden im Spiel zu Kartoffeln für eine gute Suppe. Korken und Zapfen werden fein gerieben und dienen so als Futter für unsere Tiere. Mit Tüchern und Sandsäckchen bauen sich die Kinder Häuser. Sie wollen sich verstecken, aber auch entdeckt werden. Unsere Pikler-Bewegungsgeräte, unsere Tische und Pferde laden im Raum zum Klettern, Rutschen und Schaukeln ein.

Wir wollen im freien Spiel nichts in die Kinder hineinbringen, sondern ihnen die Gelegenheit geben, sich zu entfalten. Daher halten wir uns äußerlich zurück. Wenn sie zwischendurch den „sicheren Hafen“ suchen, z.B. auf dem Schoß sitzen wollen, dann stehen wir bereit. Wenn es Konflikte zwischen den Kindern gibt, geben wir Hilfestellung, falls nötig.

Dennoch – nach Alter, Verhalten und Aufwachsen der Kinder – ist es im Freispiel hin und wieder notwendig den Kindern Spielimpulse zu geben oder sie bewusst in sinnvolle Lebenstätigkeiten einzubinden wie die Brotzeit vorbereiten. Die Kinder entscheiden meist selbst, ob sie mitmachen wollen. Manche Kinder beobachten lieber zuerst und werden erst im Laufe des Jahres aktiv.

Eine Arbeit die ohnehin täglich für alle ansteht, ist das gemeinsame Aufräumen. Mit unserer Hilfe räumen die Kinder zum Ende der Freispielzeit alle Spielsachen auf. Sie lernen, dass alles seine Zeit, seinen Platz und seine Ordnung hat.

Morgenkreis mit Liedern und Fingerspielen

Anders gestaltet sich unser Tun im Morgenkreis. Hier fördern wir bewusst die Sprache und Feinmotorik der Kinder. Mit ausgewählten Liedern, Finger- und Handgestenspielen animieren wir sie zum Nachahmen. Im Besonderen vermitteln wir durch diese die Inhalte und Stimmung der christlichen Jahresfeste. Gemeinsam lassen wir uns im Anschluss eine Rosine munden, lauschen Klängen und genießen Momente der Stille.

Pflegezeit

Eine achtsame Pflege ermöglicht uns die Beziehung zum Kind zu festigen. Erfüllen wir die grundlegenden Bedürfnisse des Kindes wie Wickeln, aber auch Trösten, Hunger und Durst stillen, dann empfindet es Wohlgefühl. Sein Lebenssinn entfaltet sich. Es kann innerlich entspannen. Es gewinnt Vertrauen. Es empfindet die Welt als gut. Dies gibt ihm Halt auch in stürmischen Zeiten.

Brotzeit

Das Frühstück vereinigt alle Kinder am Tisch. Wichtig ist uns das tägliche Beten vor und nach dem Essen. Zudem führen wir die Kinder am Esstisch in die Stille, um mit unserer Aufmerksamkeit ganz beim Essen sein zu können.

Gartenzeit

Im Garten steht den Kindern viel Sand, Kies und Wasser zum Bauen, Backen und Matschen zur Verfügung. Ein kleiner Hügel animiert zum Klettern und Rutschen. Im Gebüsch, unter Brettern und Baumstümpfen gibt es immer Schnecken und Würmer zu entdecken. Ein kleines Häuschen lädt zum Verweilen ein.

Abschlusskreis mit Liedern

Den Vormittag in der Kleinkindgruppe beschließen wir gemeinsam im Kreis. Das gibt uns nochmals Gelegenheit zur Sammlung und Besinnung. Mit Liedern lassen wir den Tag ausklingen.

Überblick

08.15 - 08.30 Uhr

Bringzeit

08.30 - 09.30 Uhr Freies Spielen und gemeinsames Aufräumen
09.30 - 09.40 Uhr Morgenkreis mit Liedern und Fingerspielen
09.40 - 09.50 Uhr Pflegezeit – Windeln, Toilettengang, Händewaschen
09.50 - 10.20 Uhr Brotzeit
10.20 - 10.30 Uhr Pflegezeit – Windeln, Toilettengang, Händewaschen
10.30 - 11.25 Uhr Gartenzeit
11.25 - 11.30 Uhr Abschlusskreis mit Liedern