Waldorfkindergarten Gröbenzell_Engel.jpg
Waldorfkindergarten Gröbenzell_Schrift.p

Vor 30 Jahren gegründet. Hier ist

Unsere Geschichte

Es ist viel passiert, wir sind viele kleine und große Schritte gemeinsam gegangen und haben uns immer weiter entwickelt.

INITIATIVE

In Gesprächen über die Anfänge des Kindergartens erklingen Worte wie „Idealismus“, „Selbstbewusstsein“, und „Irrsinn“. Unter den Eltern gab es damals den starken Willen, ein waldorfpädagogisches Kindergartenangebot zu schaffen. Daher gingen sie bereits 1986 das Wagnis ein eigene Spielgruppen zu gründen. Die Spielgruppen wanderten in den Anfangsjahren zwischen verschiedenen Häusern hin und her und das pädagogische Personal wechselte häufig.

1990

Unser Verein wird als freier Träger in den Kindergartenbedarfsplan der Gemeinde Gröbenzell aufgenommen. Quelle, Rinnsal auf der Suche, nun plötzlich die Herausforderung, als Bach einen neuen Lauf zu nehmen. Mit der Aufnahme in den Bedarfsplan bejahten wir die Verpflichtung letztendlich den Neubau eines Kindergartens zu bewerkstelligen.

ZUFÄLLE

Viele Geschehnisse wirkten zusammen, um den Waldorfkindgarten als festen Ort innerhalb der Gemeinde zu gründen. Zum einen war der Bedarf an Kindergartenplätzen gestiegen, zum anderen war dank einer glücklichen Fügung ein passendes Gebäude gefunden worden. In den Worten einer Zeitzeugin: „Es wurde Kindergarten!“

Nov 1990

Mit diesem Rückenwind konnte ein schönes Einfamilienhaus in einem traumhaften alten Garten gefunden werden. Dieses Haus in der Neandertalstrasse galt nur übergangsweise bis zum Umzug in den Neubau als genehmigt. Planzeit 4 Jahre.

 

April 1991

Unser Kindergarten konnte endlich offiziell anerkannt seinen Betrieb mit 20 Kindern aufnehmen.

QUELLFLÜSSE

Unser Kindergarten ist aus einer Vielzahl an Verbindungen entstanden. Die Waldorfschule als Anziehungspunkt für engagierte Eltern war vor allem in der Gründungszeit eine positive Referenz bei Gesprächen mit der Gemeinde. Aber auch über den Ort Gröbenzell hinweg ist unser Kindergarten eingebunden. So gab und gibt es viele konstruktive Gespräche mit anderen Waldorfkindergärten in Bayern (Zitat: „Bus nach Bamberg“), Landräten, kirchlichen Trägern und vielen mehr..

1992/1993

Es folgten zwei relativ ruhige Jahre, in denen wir erstmals nicht von Obdachlosigkeit bedroht waren. Dafür lief die Planung für den Neubau auf Hochtouren und verlangte großen Krafteinsatz.

 

Juni 1994

Anerkennung als Waldorfkindergarten.

GESPRÄCHE

In den Anfangsjahren standen Themen an wie Vereinsgründung, Umbau in der Neandertalstraße und die Bauplanung im Spechtweg. Im Kern gab es aber auch das elementare Bedürfnis der Eltern, sich über Themen der Waldorfpädagogik auszutauschen. Ein regelmäßiger „jour fixe“ und der „Neandertalbote“ wurden dazu ins Leben gerufen.

Frühling 1995

Baubeginn am Spechtweg. Wachsende Freude auf die neuen Räume.

NACHHALTIGKEIT

Trägt sich der Kindergarten und welche Materialien sind am beständigsten“ Aus Fragen wie diesen entstanden die Ideen, im ersten Stock des Kindergartens zwei Wohnungen zu errichten und Solarthermie zur Warmwasserbereitung zu nutzen. Auch Details wurden bedacht, wie unsere Kokosmatten im Eingangsbereich, die noch immer dem täglichen Einsatz standhalten. Die Diskussionen hierzu waren mitunter lang, helfen uns aber beim Formen und Gestalten unserer Gemeinschaft.

Herbst 1996

Einzug in den Neubau am Spechtweg.

STERNENGRUPPE

Auf Anfragen seitens der Eltern und Gemeinde wird unter anderem in zahlreichen „Wochenend-Workshops“ darüber diskutiert, wie eine Kleinkindgruppe im Sinne der Waldorfpädagogik umgesetzt werden könnte. Vor allem mit Blick auf die Bedürfnisse der Kinder legen wir dabei Wert auf eine überschaubare Gruppengröße und einen rhythmischen Tagesablauf. Unser Ziel ist es, den Kindern einen sanften Übergang vom Elternhaus hin zu einer Betreuung außer Haus zu schaffen.

Herbst 2012

Gründung der Kleinkindgruppe.

EINFÄLLE

Viele Ideen flossen und fließen in unseren Kindergarten ein. Die Galerien in unseren Gruppenräumen finden ihre Wurzeln in einem Stockholmer Waldorfkindergarten, den unsere Gründungskindergärtnerin, Frau Werr, als Mutter erlebt hatte. Eine andere schöne Idee sind die „gefundenen Objekte“ als Spielzeuge. So stammen die großen Baumwurzeln aus Arbeiten am nahe gelegenen Bahndamm.

März 2020

Das neue Spielhaus steht.

AUS KINDERN WERDEN ELTERN

Es ist ein schöner Ausdruck von Verbundenheit, dass „Kinder von damals“ heute als Eltern in unserem Waldorfkindergarten engagiert sind. Auch ist es immer eine Freude, die „Eltern von damals“ beim Abholen ihrer Enkelkinder zu treffen..

2021

Wir feiern 25 Jahre Waldorfkindergarten Gröbenzell.

Waldorfkindergarten Gröbenzell_Logo grue